Paris, Madrid, 21.01.2014 Offshore Wind News vom 17.Januar bestätigt: Gamesa und Areva haben nun offiziell verkündet ihre Offshore Wind Aktivitäten in einem gemeinsamen 50/50 Joint Venture bündeln zu wollen. Hierzu wurde eine Vereinbarung über weiterführende, exklusive Verhandlungen unterzeichnet. AREVA wird neben den vorhandenen Verträgen und der Technologie der M5000 auch die Produktionsstandorte in Bremerhaven (Turbinenbau) und Stade (Blattproduktion) mit in das JV einbringen. Gamesa wird den Prototyp der G128-5.0 (Gran Canaria) sowie das offshore Engineering und O&M Einheiten mitbringen. Das JV wird AREVA’s M5000 vermarkten, wobei angekündigt wurde, das Modell durch Gamesa‘s 5MW Technologie weiter zu verbessern. Größter Kunde der M5000 ist Iberdrola, die gleichzeitig einen Anteil von 20% an Gamesa halten. Für Iberdrola wird die M5000 zukünftig in den Projekten Wikinger (deutsche Ostsee) und Saint-Brieuc (Frankreich) eingesetzt. Falls Sie keine weiteren Nachrichten mehr erhalten wollen, können Sie sich hier abmelden © WIRTSCHAFTSFORUM OFFSHORE (WFO)