Webversion oder abmelden Die heutige Ausgabe der WFO NEWS wird Ihnen präsentiert von: Zamudo (ES), Paris (F), Aarhus (DK), 10.07.2014 Drei große Joint Ventures, an denen sechs große Windkraftanlagen Hersteller beteiligt sind, und die ausschließlich im Offshore Wind Markt tätig sein werden, haben sich gebildet. Kurzes Update zum Stand: Gamesa/Areva: Am 7. Juli habe beide Unternehmen die verbindliche Vereinbarung für das 50:50 JV unterschrieben. Hauptsitz wird in Zamudo (ES) sein, Sitz des Boards of Directors, bestehend aus 8 Mitgliedern, wird Paris sein. Xabier Etxeberria (Gamesa) wird den Vorsitz des Boards übernehmen, Arnoud Bellanger (Areva) wird Geschäftsführer des Joint Ventures. Beide 5MW Plattformen sowie die 8MW Turbine von Areva sollen weiterentwickelt und vermarktet werden. GE/Alstom: Nach dem sich GE gegenüber Siemens bei der Übernahme von Alstom erfolgreich durchgesetzt hat, hat GE am 4. Juli angekündigt, dass Mark Hutchinson von GE, bisher zuständig für das Fernost Geschäft von GE, die Integration von GE’s und Alstom’s Power Geschäft führen wird. Alstom’s Offhore Wind Geschäft soll in ein 50:50 JV mit GE überführt werden. MHI/Vestas: Das Joint Venture MHI Vestas Offshore Wind (MVOW) ist das Einzige der drei JVs, das bereits operativ tätig ist. Das von Jens Tommerup (Vestas) geführte Unternehmen mit Sitz in Aarhus hat kürzlich eine eigene webpage für Zulieferer eingerichtet. Jedes Unternehmen, das zukünftig MVOW als Kunde aquirieren möchte, sollte sich dort einschreiben. WFO News Leser finden die Seite hier.