DE/UK/USA/JP, 20.03.-26.3.2014 Es ist wieder Zeit für gebündelte News aus den Kraftwerksprojekten rund um den Globus: DE, 20.03.2014, Trianel gibt bekannt, 25 von 40 Areva Turbinen für das 200MW Kraftwerk Borkum West II errichtet zu haben. MPI’s Hubschiff „Adventure“ führt die Arbeiten derzeit in der deutschen Bucht aus. UK, 21.03.2014, Seaway Heavy Lifting gewinnt Ausschreibung für die Installation von 67 Fundamenten ( XL Monopiles, Transition pieces und Jackets) und der Umspannstation für das 400MW Kraftwerk Dudgeon (Siemens SWT-6.0-154), dass von Statoil und Statkraft vor der Küste von Norfolk geplant ist. Die Arbeiten werden mit der Oleg Strashnov (Kranschiff) im Frühjahr 2016 ausgeführt. USA, 21.03.2014, National Grid US vereinbart Übernahme des Umspannwerkes und der Übertragungsleitung für das 30MW Kraftwerk Block Island (5 x 6MW Alstom Turbinen). Die Vereinbarung muss von der Regulierungsbehörde freigegeben werden. UK, 24.03.2014, Ingenieursgesellschaft Atkins gewinnt Vertrag für alle Design und Engineering Arbeiten für das 400MW Kraftwerk Dudgeon. USA, 26.03.2014, Finanzierung von Cape Wind schreitet voran: The Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ (BTMU) und Cape Wind gewinnen Natixis und Rabobank als „lead arrangers“, die zusammen mit der dänischen EKF etwa 1 Mrd. USD Fremdkapital aufbringen werden. UK, 26.03.2014, SSE steigt aus: Scottish and Southern Energy (SSE) kündigt an, nicht in das 340MW Kraftwerk Galloper (RWE/SSE jeweils 50%) investieren zu wollen, Teile des geplanten schottischen 750MW Kraftwerks Beatrice zu verkaufen und die Planungen für das 690MW Kraftwerk Islay auf Eis zu legen. Und zu guter letzt gute Neuigkeiten aus Japan: Die Regierung hat für Offshore Windkraftwerke nun wirklich einen Feed in Tariff von 36 yen (rd. 25,5 Cent/kWh) für zwanzig Jahre beschlossen (WFO News berichtete darüber am 07.03.2014).