Hull, UK, 25.03.2014 Siemens wird in Yorkshire 190 Mio. € in neue Produktionsstätten investieren: Nach langem Ringen um den richtigen Standort hat Vorstandsmitglied Michael Süß von Siemens in Anwesenheit des britischen Premierministers David Cameron heute bekannt gegeben, eine Rotorblattproduktion für das Flaggschiff, die SWT-6.0-154 in Paull, und eine Windturbinenproduktion sowie ein Logistik- und Servicezentrum in Hull an der Nordostküste Englands am Fluß Humber aufzubauen. Die Fertigungsstätten sollen bereits 2016 durchstarten. Aufatmen in UK: „Local content“ wurde in der letzten Zeit immer mehr zu einem Problem und Risikofaktor im Land der meisten Offshore Windkraftwerke weltweit; fand doch die Wertschöpfung bisher überwiegend im Ausland statt. Aufschrei in Deutschland: Auch deutsche Küstenstädte hatten sich bei Siemens um die Ansiedlung beworben. Michael Süß sagte heute hierzu in der Pressemitteilung: „…wir investieren in Märkte mit zuverlässigen Rahmenbedingungen, die für ausgelastete Fabriken sorgen. Die britische Energiepolitik schafft klare Rahmenbedingungen zum Ausbau der Offshore-Windenergie und würdigt insbesondere das Potential der Windkraft auf See für das Gesamtportfolio der Energieerzeugung.“