Hamswehrum, 13.02.2014 Ja, es ist endlich soweit: Das Windkraftwerk Riffgat wurde gestern ans öffentliche Netz angeschlossen. Die gesamte Inbetriebnahme des Kraftwerks wird aber noch einige Wochen, bzw. Monate dauern. Insgesamt hat Tennet längs der Kabeltrasse 30t Munition geborgen und entsorgt. Tennet gibt an, hierfür rund 57 Mio. € ausgegeben zu haben, das entspricht Kosten in Höhe von 1900 €/kg. Weitere 43 Mio. € musste Tennet an den Betreiber des Kraftwerks, die EWE AG wegen der Verzögerung des Netzanschlusses bezahlen. Tennet geht nun überraschend in die Offensive und wirft den ersten Stein: „Es ist zutiefst bedauerlich, dass die Planung der Seekabeltrasse durch den Windparkbetreiber letztlich zu hohen Mehrkosten geführt hat, die nun die Verbraucher werden tragen müssen“ so Lex Hartmann in der Pressemitteilung von Tennet. Prompt konterte Torsten Köhne, Vorstandsmitglied der EWE AG, und bezeichnete die Vorwürfe als „..einigermaßen peinlichen Versuch von eigenen Versäumnissen abzulenken.“